Geschichte

Was war die 6pfündige Fußbatterie?

 

Die 6 pfündige Fußbatterie wurde im Februar 1813 in Graudenz aus der ostpreussischen Artilleriebrigade mobil gemacht.

Zuerst war die Fußbatterie unter dem Sek- Leutnant Fox als Reservebatterie Nr. 5 dem Korps des General v. Bülow unterstellt.

Anfang März 1813 erfolgte die Benennung der Reservebatterie Nr. 5 in die 6 pfündige Fußbatterie Nr. 16. Am 1. April 1813 nahm die Fußbatterie Nr. 16 im Verbund des Bülowschen Armeecorps am Gottesdienst im Berliner Lustgarten teil.

Ruhmreiche Feuertaufe erhielt die Einheit am 2. Mai 1813 bei einem Gefecht bei Halle/ Saale. Am 04.Juni 1813 nahm die Fußbatterie Nr. 16 am Gefecht bei Luckau teil. Dort wurde auch das erste Mal Kapitain von Spreuth als Kommandeur dieser Einheit erwähnt.

Danach wurde die Batterie während des Waffenstillstandes in Berlin kaserniert. Die nächste ruhmreiche Erwähnung der Fußbatterie Nr. 16 war Ende August bei der Schlacht von Großbeeren. In der weiteren Entwicklung des Befreiungskampfes ging es dann weiter nach Dennewitz, wo die Einheit an der siegreichen aber auch sehr verlustreichen Schlacht teilnahm.

Es ging weiter im Befreiungskampf bis zur Entscheidungsschlacht im Oktober bei Leipzig. Als Ergebnis dieser Schlacht konnte die anschließende Beförderung des Kapitain von Spreuth zum Major im November 1813 gewertet werden.

Major von Spreuth wurde zur Belagerung von Magdeburg abkommandiert, wodurch der Kapitain Baumgarten die 6 pfündige Fußbatterie Nr. 16 übernahm. Im Januar 1814 wurde die Fußbatterie Nr. 16 im Rahmen einer Umstrukturierung dem V. Armeecorps unterstellt.*

 

 

 

*Diese Zusammenstellung entspricht den Nachforschungen, die wir unternommen haben. Sie erhebt aber nicht den Anspruch auf Vollständigkeit und wird ständig überarbeitet.